Alle Beiträge von Martina

Die Saisonvorbereitung läuft!

Schon lange habt ihr nichts mehr von mir gehört oder gelesen. Dies deutet auf meine Winterpause (Wettkampfpause) hin. Jedoch heisst das nicht, dass ich das Training vernachlässigt hätte. Im Gegenteil, ich trainiere momentan bis zu 23 Stunden in der Woche. Dabei fühle ich mich schon ziemlich gut und ich habe grossen Spass am Training. Da ich auch Ferien hatte, konnte ich neben dem Sport richtig das Leben geniessen. Neben Massagen, Physio und Sauna unternahm ich einige andere schöne Dinge. Ab nächster Woche gilt es aber wieder ernst. Das Frühjahrsemester an der Uni beginnt. Doch auch darauf freue ich mich wieder. Mein Psychologiestudium und der Sport harmonieren nämlich sehr gut, beide Tätigkeiten sind mir ganz wichtig .

Silvesterlauf Zürich

Gestern gingen mit dem Zürcher Silvesterlauf sowohl der Postcup 2010 als auch meine Saison 2010 zu Ende.

Um 14.36 Uhr gab die verletzte Sabine Fischer den Startschuss bei der Elite Frauen. Wir hatten 5 kleine Runden durch die von Zuschauern überfüllten Strassen der Zürcher Innenstadt zu absolvieren, insgesamt 6,3 km. In den ersten zwei Runden empfand ich das Tempo als sehr schnell und meine Beine fühlten sich recht schwer an. Ab der dritten Runde fand ich plötzlich meinen Rhythmus und konnte etwas aufdrehen. Das Rennen war ziemlich hart, aber ich kämpfte bis am Schluss, um möglichst viele Punkte im Post Cup zu sammeln.Da ich den hohen Rhythmus beibehalten konnte, lief ich als fünfte Schweizerin durchs Ziel und sicherte mir damit in der Gesamtwertung des Post Cups den 3. Rang.

Seit der EM in Barcelona und der Berglauf WM in Slowenien war ich gestern zum ersten Mal wieder so richtig motiviert, schnell zu laufen. Obwohl ich noch nicht die gleiche Pace  wie letztes Jahr anschlagen konnte, hatte ich an diesem Lauf ein sehr gutes Gefühl. Das stimmt mich zuversichtlich für die nächste Saison. Die genaue Saisonplanung für nächstes Jahr habe ich noch nicht aufgestellt, aber die Winterpause lässt mir noch genügend Zeit, um meine neuen Ziele festzulegen. Jetzt gilt es erst einmal etwas herunterzufahren, denn die bevorstehenden Prüfungen an der Uni werden mich auch stark fordern. Meine volle Konzentration gilt jetzt diesem „Rennen“!

Oberaargauer Sportpreis

Am Donnerstag Abend (9.12) fand in Huttwil, im Hotel Mohren, die Oberaargauer Sportpreisverleihung statt. Unter 5 nominierten Sportlerinnen, kam ich auf den 2. Rang. Das hat mich natürlich sehr gefreut. Hiermit möchte ich mich ganz herzlich beim Donnerstag Club Langenthal, für den grosszügigen Preis bedanken. Dank dem Donnerstag Club werden jedes Jahr erfolgreiche Sportler und Sportlerinnen, aus der Region Oberaargau, für ihre guten Leistungen ausgezeichnet.

Basler Stadtlauf

Die Motivation und Vorfreude auf den Basler Stadtlauf waren gross. Auch meine Vorbereitung verlief wunschgemäss, und ich war bereit für ein gutes Rennen durch die weihnächtlich geschmückte Basler Innenstadt. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt! Bis Samstagmittag lag in Basel kein Schnee, aber dann kehrte auch dort der Winter mit Schneefall ein. Beim Eintreffen im Startgelände musste ich feststellen, dass sich die Strecke nicht in einem optimalen Zustand befand. Bei sehr kaltem (-2 Grad) und schneetreibendem Wetter wurde die Elite der Damen um 17.40 Uhr auf die 7,8 Kilometer lange Strecke geschickt. Diese war zum Teil schneebedeckt und somit in glitschigem Zustand. Vorsicht war also geboten. Da ich solche Verhältnisse nicht besonders liebe, musste ich mein Ziel leider herunterschrauben. Für mich galt die Devise, heil ins Ziel zu kommen. Ich lief das gesamte Rennen sehr vorsichtig und für meine Verhältnisse langsam. Der Respekt vor der tückischen Strecke war einfach zu gross. Schlussendlich lief ich als Gesamtzehnte(7. Schweizerin) mit einer Zeit von 27 Minuten 35 Sekunden ins Ziel. Letztlich bin ich froh, das Rennen doch noch in einer einigermassen vernünftigen Zeit beendet zu haben.

Corrida Bulloise, Samstag, 20. 11. 2010

Mit der Corrida Bulloise wurde gestern Samstag die Serie der Vorweihnachts-Stadtläufe eröffnet. Um 18.00 Uhr wurden wir Damen auf die insgesamt 6 Kilometer lange Strecke (10 Runden) geschickt. Der Rundkurs führte durch die wunderschön beleuchtete Innenstadt von Bulle. Die Distanz von 6 km ist für meine Verhältnisse sehr kurz. Solche Rennen werden in der Regel in einem hohen Tempo gelaufen, was mir persönlich weniger behagt. Ich konnte aber fast das gesamte Rennen an 4. und 5. Position laufen und hielt mein Tempo bis zum Schluss durch. So lief ich als 5. Schweizerin durch das Ziel. Ich war zwar etwas langsamer als im letzten Jahr, bin aber trotzdem zufrieden mit meiner Leistung. Seit der Berglauf-WM im September habe ich mein Training etwas lockerer genommen. Auf Geschwindigkeitstrainings habe ich dieses Jahr, im Gegensatz zur letzten Saison, gänzlich verzichtet. Das habe ich natürlich an der Corrida zu spüren bekommen. Ich hoffe, dass ich mich nun bis zum Basler Stadtlauf von nächstem Samstag gut erholen kann. Mein Ziel ist es, das Resultat von Bulle zu bestätigen.